BEOBACHTET & GEHÖRT

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 25. Juli 2019

Kandern

HOCHTOURISTEN

Marathonwanderung

Gut gelaunt starteten 24 hochmotivierte Hochtouristen und ein Hund kürzlich früh morgens zu einer Tour von Kandern nach Rickenbach zum Hotzenwaldhaus. Zum ersten Mal bot Hanspeter Meier eine Tageswanderung in Marathonlänge (42 Kilometer) an und wurde von der Resonanz völlig überrascht. Die Tour führte über die Scheideck, Steinen und Höllstein zur Hohen Flum. Nach einer Vesperpause ging es weiter über Wehr zum finalen Anstieg nach Rickenbach. Am Ziel stärkten sich alle zur Belohnung in der Fliegerklause in Hütten mit einem guten Nachtessen, bevor man müde, aber stolz und glücklich im Hotzenwaldhaus den Abend ausklingen ließ. Die gesamte Tour mit circa 1400 Höhenmetern wurde in sportlichen 7.30 Stunden erwandert.

KIRCHENGEMEINDE

Gottesdienst anders

In der Kirchengemeinde Binzen-Rümmingen ist das "Mittendrin-Team" bekannt für seine lebendigen und kreativen Familiengottesdienste. Das Team besteht aus Menschen, die selbst Eltern sind und für ihre Kinder eine zeitgemäße Umsetzung von Motiven und Themen aus der Bibel erarbeiten. Dabei werden sie von Pfarrer Dirk Fiedler beraten, bei der Gestaltung der Gottesdienste überlässt er aber dem Team das Feld. Bei einem der Gottesdienste in Rümmingen war der Traum des Jakob von der Leiter, die in den Himmel führt, Thema. Ein humorvolles Anspiel erzählte die Geschichte. Dann gab es für jeden eine Postkarte mit einem passenden Bildmotiv von Marc Chagall. Höhepunkt war, dass gemeinsam eine "Himmelsleiter" gebastelt und nachher am Kirchturm in Rümmingen aufgehängt wurde. Dort kann man sie jetzt sehen. Zum Abschluss gab es für alle erfrischendes Wassereis, dass bekanntlich ja auch die Form einer Leitersprosse hat.
SCHLACHTUNG MIT ACHTUNG

Schuster zu Besuch

Armin Schuster (CDU), Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Lörrach-Müllheim, besuchte vor kurzem die "MST Mobile-Schlachttechnik GbR" in Riedlingen. Peter Brandmeier und Thomas Mayer führten ihm die Funktionsweise des Prototyps der "Mobilen Schlachteinheit MSE-200A" vor. Diese neue Methode bietet Lösungen für eine mobile, angst- und stressfreie Schlachtung. "Schlachtung mit Achtung" ist das Leitprinzip, das das Tierwohl maximal berücksichtigen möchte und die durch Stress verursachte Ausschüttung von "Angsthormonen" stark reduziert oder verhindert. Schuster fand es beeindruckend. "Damit werden viele Möglichkeiten und Türen geöffnet: für das Tierwohl, für den Landwirt, für den Metzger und für den Verbraucher", betonte er: "Es ist für alle ein Gewinn". Das neue Schlachtverfahren ist für den Verbraucher absolut "gläsern". "Wir sind maximal transparent, denn jede Schlachtung wird gefilmt", betonten Peter Brandmeier und Thomas Mayer. Schuster sicherte seine Unterstützung zu. Im Dialog mit den Landwirtschaftspolitikern der Union wollte er nach Unterstützungsmöglichkeiten der Bundespolitik suchen.