Premiere

"Kasimir und Karoline" in Freiburg: Es geht immer besser. Besser.

Bettina Schulte

Von Bettina Schulte

Mo, 30. September 2019 um 20:00 Uhr

Theater

BZ-Plus Die Heldin hält stand in einer Männerwelt, ob sie nun toxisch oder nur lächerlich ist: Christina Tscharyiski inszeniert am Theater Freiburg Horváths "Kasimir und Karoline".

Es ist schon bemerkenswert, was die Bühnenbildnerin Sarah Sassen ins Kleine Hauses gestellt hat: einen riesigen Gorillakopf mit rollenden Augen, in dessen Nasenlöcher man kriechen und dessen Hand man als Ausguck benutzen kann.

Das ist nicht der einzige Wow-Effekt in Christina Tscharyiskis Horváth-Inszenierung, mit der das Freiburger Schauspiel als dritte – in dem Fall letzte – Sparte in die Spielzeit gestartet ist. "Kasimir und Karoline", im Jahr vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten entstanden, spielt auf dem Münchner Oktoberfest, auf dem damals nicht nur getrunken, sondern auch Achterbahn gefahren wurde. Mit dem Gorilla, der auch auf den Hollywood-Hit "King Kong" anspielt, ist die Kirmesatmosphäre gut getroffen. Einerseits. Andererseits steht der Affe natürlich für das Animalische im Mann, das seit Neuem gern als toxisch ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ