Möller erstmals auf dem Bundesliga-Podium

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 16. September 2020

Triathlon

Hausener Triathletin wird Gesamtdritte beim einzigen Saisonrennen der Beletage in Saarbrücken.

(BZ). Triathletin Katharina Möller von der Tsch Langenau hat bei ihrem zweiten Bundesliga-Auftritt gleich ihre erste Podiumsplatzierung erreicht. Beim Rennen in Saarbrücken landete die 19-jährige Hausenerin, die in der Beletage für Mey Post-SV Tübingen startet, auf Platz drei. Pandemiebedingt gab es beim einzigen von ursprünglich fünf geplanten Bundesliga-Rennen anstatt des gewohnten Massenstarts Einzelläufe mit je einem Athleten pro Team. Möller gelang es, ihren Einzellauf zu gewinnen und die Dominanz des amtierenden Bundesliga-Meisters EJOT Team TV Buschhütten, der die drei weiteren Wertungen gewann, zu durchbrechen.

Die Corona-Auswirkungen waren derweil auch am Teilnehmerfeld abzulesen. Waren die Frauen- und Männerteams bisher teils mit internationalen Topathleten besetzt, fanden sich in Saarbrücken nur wenige ausländische Starter ein. Möller, die bei ihrem Erstliga-Debüt im August 2019 in Berlin nach einem Radsturz ausgestiegen war, lag nach dem Schwimmen über 650 Meter (8:53 Minuten) auf dem elften Rang des virtuellen Gesamtklassements. Auf der 14 Kilometer langen Radstrecke konnte sie das hohe Tempo ihrer Konkurrentinnen mitgehen und arbeitete sich mit der sechstbesten Zeit (27:09) in der Gesamtwertung nach vorne.

Magnus Männer erzielt Bestzeit im Schwimmen

In der finalen Disziplin brachte Möller ihre Laufstärke zur Geltung. Über 4,2 Kilometer war sie in 15:12 min die zweitschnellste der 51 Athletinnen und blieb mit einer Gesamtzeit von 52:45 min nur 1:20 hinter der Siegerin Lena Meißner (Buschhütten). Mit Tübingen erreichte Möller den sechsten Platz unter 14 Mannschaften.

Bereits seit 2018 startet Turnerschaft-Kollege Magnus Männer in der Bundesliga – für AST Süßen. In Saarbrücken demonstrierte der 20-jährige Zeller einmal mehr seine exzellenten Fähigkeiten als Schwimmer und erzielte in 7:33 min die Tagesbestzeit. In der Raddisziplin des dritten von fünf Männer-Einzelläufen versuchte er zunächst, seine Spitzenposition zu verteidigen, doch übte die Konkurrenz zu großen Druck aus und holte Männer (24:44/29.) zur Rennhälfte ein. Nach dem abschließenden Lauf (14:22/27.) wies er eine Gesamtzeit von 48:01 min auf und erreichte den 23. Platz unter 71 Finishern – nur 46 Sekunden hinter den Top Zehn sowie 2:33 min hinter Sieger Tim Hellwig (Hylo Team Saar). Aus dem AST-Team, Zwölfter unter 15 Mannschaften, war Magnus Männer bestplatzierter Athlet.

Pandemiebedingt gibt es in der Bundesliga in diesem Jahr keine Saisonwertung und entsprechend keinen deutschen Mannschaftsmeister. Ebenso sollen Auf- und Abstieg ausgesetzt werden.