Job-Start-Börse 2019

Keine Qual bei der Berufswahl: Mit dem IHK-Berufsprofiling die eigenen Stärken entdecken

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 27. Mai 2019 um 13:25 Uhr

Anzeige "Wenn ich mal groß bin, werde ich Lokomotivführer." War die Berufswahl vor wenigen Jahren relativ einfach, ist es heute für Jugendliche deutlich schwieriger, aus der Vielzahl der verschiedenen Berufe auszuwählen.

Ganz abgesehen von der Frage nach den eigenen Talenten. Passt der Traumberuf überhaupt zu mir? Antworten gibt das Berufsprofiling der IHK. "Das IHK-Berufsprofiling ist ein Kompetenz-Test für Ausbildungsberufe und Studienbereiche", informiert Andreas Klöble aus dem Bereich Aus- und Weiterbildung bei der IHK Südlicher Oberrhein. "Hier erfahren die jungen Leute, wo ihre Stärken liegen und was sie am meisten interessiert."

Ab Klasse 9 können Schüler das kostenlose Berufsprofiling bei der IHK machen. "In einem dreistündigen Kompetenztest müssen die Teilnehmenden unterschiedliche Aufgaben bearbeiten, die Leistung, Motivation und persönliche Eigenschaften messen", erläutert Klöble den Ablauf. Der Test geht dabei in ganz verschiedene Bereiche. Neben der Abfrage von Sprachkenntnissen im Deutschen und im Englischen gibt es Übungen zum mathematischen Verständnis, zum logischen Denken sowie zu Schnelligkeit und Sorgfalt.

Auch das Gedächtnis wird getestet. Hierzu müssen sich die Teilnehmenden beispielsweise Gesichter mit den dazugehörigen Namen oder Berufsbezeichnungen merken. Etwas kniffelig wird es, wenn zwischen dem präsentierten Gesicht und dem Namen oder dem Beruf andere Fragestellungen, oftmals aus einem ganz anderen Lernbereich, liegen.

Abschrecken lassen sollte sich von solchen Aufgaben niemand, empfiehlt Andreas Klöble: "Falls man merkt, dass man in einem Aufgabenbereich nicht so gut ist, ist das kein Grund für Frust. Schließlich soll der Test die persönlichen Fähigkeiten wiedergeben. Und darum geht es ja: die eigenen Kompetenzen erkennen." Im Anschluss an das Berufsprofiling erhalten die Teilnehmenden eine umfassende Auswertung mit beruflichen Empfehlungen. Dafür werden die Testergebnisse mit 350 Ausbildungsberufen und mehr als 100 Studienbereichen in ganz Deutschland verglichen.

Simon Kaiser, Leiter Geschäftsbereich Aus- und Weiterbildung bei der IHK Südlicher Oberrhein, rät allen, sich die Auswertung genau anzuschauen: "Wenn die Top-Ten-Liste möglicherweise auch von den eigenen Interessen oder bekannten Berufsbildern abweicht: Ein Blick darauf lohnt sich, besonders wenn es ein weniger bekannter Beruf ist. Hier sind die Chancen auf einen gelungenen Einstieg oftmals sogar noch höher."
Lust mitzumachen? Unter suedlicher-oberrhein.ihk.de können Sie sich anmelden. Ihren Ansprechpartner Andreas Klöble erreichen Sie entweder telefonisch unter 0761/3858127 oder per Mail unter andreas.kloeble@freiburg.ihk.de.