Keiner will Colin Kaepernick

sid

Von sid

Fr, 08. September 2017

American Football

Der NFL-Quarterback demonstrierte gegen Rassismus und ist nun zu Saisonstart arbeitslos.

WASHINGTON (dpa). Kickoff-Weekend in der NFL – das große Spektakel des American Football geht in die nächste Saison. Aber unter der glitzernden Oberfläche des Milliardengeschäfts brodelt ein großes, ungelöstes Problem: Rassismus. Kaum jemand will so richtig laut darüber reden.

In der immer wieder hochschlagenden Debatte über Rassismus im US-Profi-Football ist es ein Standardargument, auch wenn es nicht sehr klug ist. Wie es denn sein könne, fragte der rechtskonservative Fox-Moderator Tucker Carlson kürzlich, dass es Rassismus in der NFL geben solle, da dort doch so dermaßen viele Spieler farbig seien? Auslöser der jüngsten Debatte war, einmal mehr, Colin Kaepernick (29). Der frühere Quarterback (Spielgestalter) der San Francisco 49ers steht zu Saisonbeginn ohne Verein da. ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ