Kim will USA "unterwerfen"

dpa

Von dpa

Mo, 11. Januar 2021

Ausland

Drohungen aus Nordkorea.

Vor dem Regierungswechsel in den USA fordert Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un mit neuen Kampfansagen den künftigen amerikanischen Präsidenten Joe Biden heraus. Beim achten Kongress der herrschenden Arbeiterpartei in Pjöngjang bezeichnete Kim die USA als "Hauptfeind" und kündigte den Ausbau des Atomwaffenarsenals sowie neue Raketentests an. Der Schwerpunkt der außenpolitischen Aktivitäten müsse darauf liegen, "über die USA zu triumphieren und sie zu unterwerfen", sagte Kim den staatlich kontrollierten Medien vom Samstag zufolge. Den USA warf er eine feindselige Politik vor.

In der ersten Stellungnahme des streng abgeschotteten Staates zum Wechsel der US-Präsidentschaft sagte Kim, er erwarte keine Änderung der Politik Washingtons gegenüber seinem Land. Das sei unabhängig davon, wer in den USA regiere. Biden wird am 20. Januar als neuer US-Präsident vereidigt. Sein scheidender Amtsvorgänger Donald Trump hatte mit mehreren Treffen mit Kim versucht, Nordkorea zur atomaren Abrüstung zu bewegen.

Mit seinen Äußerungen dämpft Kim Hoffnungen auf neue Impulse für die festgefahrenen Verhandlungen der USA mit Nordkorea über sein Atomwaffenprogramm. Nordkorea hatte den künftigen US-Präsidenten Biden in der Vergangenheit heftig beschimpft und ihn einen "tollwütigen Hund" genannt. Biden hatte Kim als Tyrannen bezeichnet. Auch kritisierte er die Art der Annäherung Trumps an die kommunistische Führung in Pjöngjang.