Kommunalwahl 2019

Fakten zur Wahl in den Kommunen der südlichen Ortenau

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 26. Mai 2019 um 19:01 Uhr

Kippenheim

Am Sonntag entscheiden die Wähler, wie es politisch in Mahlberg, Kappel-Grafenhausen, Kippenheim, Ringsheim und Rust weitergeht. Die BZ hat viele Zahlen und Fakten zur Wahl gesammelt

In der südlichen Ortenau treten bei der Kommunalwahl am Sonntag zahlreiche Listen und Gruppierungen an, um die Geschicke der jeweiligen Gemeinde in den kommenden Jahren zu gestalten. Zahlen, Fakten und Wissenswertes zum Wahlsonntag hat die Badische Zeitung zusammengetragen.

MAHLBERG
Wie viele Bürger dürfen wählen?
In Mahlberg und Orschweier zusammen dürfen bei dieser Wahl abstimmen: Europawahl: 3680, Kreistagswahl: 4019, Gemeinderatswahl: 3980, Ortschaftsratswahl Orschweier: 1312

Wie viele Briefwähler gibt’s bis jetzt?
Die Zahl der Briefwahlanträge bewegt sich bei drei Wahlen in ähnlichen Bereichen: Europawahl: 646, Kreistagswahl: 658, Gemeinderatswahl: 651. Für die Ortschaftsratswahl – bei der es weniger Wahlberechtigte gibt – wurde 286 Mal vorab gewählt.

Wie viele Kandidaten treten an?
Das BFMO und die CDU präsentieren eine komplette Liste mit jeweils 14 Kandidatinnen und Kandidaten, Freie Wählervereinigung und SPD dagegen nur mit acht und sechs. Der Frauenanteil liegt über alle Listen bei knapp 24 Prozent.

Wann stehen die Ergebnisse fest?
Am Sonntagabend werden Europawahl und Gemeinderat ausgezählt, Kreistag und Ortschaftsrat folgen am Montag.

Wie war’s bei der Wahl 2014?
Sieger der Wahl war die CDU, die sechs Sitze errungen hat, gefolgt vom Bürger Forum Mahlberg+Orschweier (BFMO) mit vier Sitzen. Je zwei Sitze ergatterten SPD und Freie Wähler Vereinigung.

KIPPENHEIM
Wie viele Bürger dürfen wählen?
4339 Bürgerinnen und Bürger sind wahlberechtigt. Vor fünf Jahren waren es 4280. Die Wahlbeteiligung lag damals bei gut 50 Prozent.

Wie viele Briefwähler gibt es bis jetzt?
Stand Freitag haben 571 Menschen Briefwahl beantragt. Das entspricht gut 13 Prozent der Wahlberechtigten. Zum Vergleich: 2014 lag der Anteil der Briefwähler bei 8,8 Prozent.

Wie viele Kandidaten treten an?
Insgesamt treten 43 Frauen und Männer auf vier Listen an. CDU, Freie Wählervereinigung und SPD haben volle Listen mit jeweils 14 Bewerbern für die gleiche Anzahl Sitze im Gemeinderat. Die AfD geht mit einer Kandidatin ins Rennen.

Wann stehen die Ergebnisse fest?
Am Sonntagabend werden nur die Europa- und Kreistagswahl ausgezählt. Gemeinderat und der Ortschaftsrat Schmieheim sind am Montag dran – die Ergebnisse werden am Nachmittag erwartet.

Wie war’s bei der Wahl 2014?
Die meisten Sitze (5) im Gemeinderat holte vor fünf Jahren die CDU, gefolgt von der FWV (4), der SPD (3) und der Bürgerliste (2), die dieses Jahr nur für den Ortschaftsrat Schmieheim antritt.
Berichterstattung

Die Badische Zeitung begleitet die Kommunalwahl online und in der gedruckten Ausgabe. Während der Auszählung am Montag, 27. Mai, läuft ein Live-Ticker aus dem Lahrer Rathaus mit Trends, Zwischenergebnissen und endgültigen Resultaten aus Lahr, Offenburg und den übrigen Kommunen aus dem BZ-Verbreitungsgebiet. Die ausführliche Wahlberichterstattung erscheint am Montagabend online sowie in der Dienstag-Ausgabe der gedruckten Zeitung.

Alles Wichtige zur Wahl gibt es unter http://www.badische-zeitung.de/ortenau, die Ergebnisse unter http://mehr.bz/ergebnis2019


KAPPEL-GRAFENHAUSEN
Wie viele Bürger dürfen wählen?
Beide Orte zusammen genommen dürfen am meisten Menschen bei der Kreistagswahl wählen: 4212. Bei der Gemeinderatswahl sind es 4177 und bei der Europawahl 3733. Zum ersten Mal ihre Stimme abgeben dürfen 258 junge Menschen.

Wie viele Briefwähler gibt’s bis jetzt?
Etwa jeder Sechste der Wahlberechtigten nutzt die Möglichkeit der Briefwahl: 656 bei der Europawahl, 681 bei der Kreistagswahl, 679 bei der Gemeinderatswahl.

Wie viele Kandidaten treten an?
Die Freien Wähler haben das Tableau mit 14 Kandidatinnen und Kandidaten voll, die CDU kommt auf 13. Recht hoch ist der Anteil der Frauen: Zehn kandidieren auf den beiden Listen, das ist ein Anteil von 37 Prozent.

Wann stehen die Ergebnisse fest?
Europa- und Kreistagswahl werden am Sonntag ausgezählt, die Gemeinderatswahl am Montag.

Wie war’s bei der Wahl 2014?
Die CDU holte bei der letzten Wahl zwar 53 Prozent, aufgrund des Wahlrechts reichte es ihr aber nicht zu mehr Sitzen im Hinblick auf die Freien Wähler, die auf 46,7 Prozent gekommen waren.

RINGSHEIM
Wie viele Bürger dürfen wählen?
Bei der Europawahl sind es 1773 Wahlberechtigte, bei der Kreistagswahl 1935 und bei der Gemeinderatswahl 1927.

Wie viele Briefwähler gibt es bis jetzt? Für die Europawahl haben 363 Menschen Briefwahl beantragt, für die Kommunalwahl 368.

Wie viele Kandidaten treten an?
Drei Listen (CDU, SPD und Freie Wähler) bieten die volle Zahl von zehn Kandidatinnen und Kandidaten auf. Darunter sind gerade einmal fünf Frauen, mit Anja Biehler (Freie Wähler) und Ruth Volz (SPD) stehen aber immerhin zwei auf dem ersten Platz ihrer Liste.

Wann stehen die Ergebnisse fest?
"Wir haben das Ziel, alle Wahlen noch am Wahltag auszuzählen", heißt es aus der Verwaltung. Es wird zuerst die Europawahl ausgezählt, danach folgt die Gemeinderatswahl – das Ergebnis könnte gegen 22.30 Uhr vorliegen – zum Schluss die Kreistagswahl.

Wie war’s bei der Wahl 2014?
Die CDU stellt seit 2014 die Hälfte des Gemeinderates (5). Die restlichen fünf Sitze verteilten sich auf die Freien Wähler (3) und die SPD (2).

RUST
Wie viele Bürger dürfen wählen?
3261 Bürgerinnen und Bürger dürfen am Sonntag ihre Stimme für den Gemeinderat abgeben, vor fünf Jahren waren es noch 3013. Für die Kreistagswahl sind es 23 mehr. In Rust gibt es laut Meldeauskunft 53 Jungwähler.

Wie viele Briefwähler gibt’s bis jetzt?
Bisher haben 456 Wählerinnen und Wähler die Briefwahl beantragt (Stand Donnerstag 15.15 Uhr). Das sind knapp 14 Prozent der Wahlberechtigten.

Wie viele Kandidaten treten an?
Es treten wieder vier Listen an, die auch im Gemeinderat vertreten sind. Das macht 32 Kandidaten und 16 Kandidatinnen.

Wann stehen die Ergebnisse fest?
Es werden voraussichtlich alle drei Wahlen am Sonntag ausgezählt, nach der Europawahl aber zunächst die Gemeinderatswahl und dann erst die Kreistagswahl. Vor fünf Jahren waren alle drei Wahlen um 0.55 Uhr in der Nacht ausgezählt. Ob das wieder klappt, kann die Verwaltung allerdings nicht versprechen.

Wie war’s bei der Wahl 2014?
Vor fünf Jahren gab es nach Sitzen vier gleich starke Listen, die alle drei Sitze im Gemeinderat belegen. Dass die CDU mit 28,4 Prozent um 7,2 Prozent stärker war als die Aktiven Bürger für Rust (21,2 Prozent), machte bei der Sitzverteilung keinen Unterschied. SPD (25,4 Prozent) und Freie Wähler (25 Prozent) lagen fast gleichauf dazwischen.