Tierseuche

So versuchen die Behörden die Krebspest an der Brugga einzudämmen

Erich Krieger

Von Erich Krieger

Di, 09. Juli 2019 um 19:07 Uhr

Kirchzarten

BZ-Plus Weil im Dreisamtal die Krebspest ausgebrochen ist, versuchen die Behörden, die Krankheit einzudämmen: Die Brugga bei Kirchzarten darf nicht mehr betreten werden – auch nicht von Hunden.

Anfang dieses Jahres wurde festgestellt, dass in der unteren Brugga im Dreisamtal die sogenannte Krebspest ausgebrochen ist. Die hochgradig infektiösen Pilzsporen-Erreger wurden vermutlich von Krebsarten wie dem Signal- oder dem Kamberkrebs aus Nordamerika eingeschleppt. Diese sind gegen den Erreger resistent, für die heimischen Krebsarten wie beispielsweise den im Dreisamtal angesiedelten Dohlenkrebs hingegen ist er tödlich.

Menschen können die Krebspest über Kleidung und Schuhe verbreiten
Die Kontamination im Unterlauf der Brugga zwischen Neuhäuser und Engenwaldspielplatz bei Kirchzarten könnte durch das Aussetzen von den frei verkäuflichen fremden Krebsarten durch ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ