Nicht nur zum Entspannen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 10. Januar 2020

Klassik

Eine Umfrage zum Beethoven-Jubiläumsjahr über die Bedeutung der klassischen Musik.

68 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass klassische Musik in der Gesellschaft an Bedeutung verloren habe. Mehr als jeder Zweite (53 Prozent) gibt an, dass die Werke bekannter klassischer Komponisten in Vergessenheit geraten seien.

Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des internationalen Marktforschungsinstituts YouGov anlässlich des Beethoven-Jubiläumsjahres 2020, für die 2022 Personen zwischen dem 12. und 16. Dezember 2019 mittels standardisierter Online-Interviews befragt wurden. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Klassische Musik wird von knapp der Hälfte der Deutschen gern gehört. Obwohl klassische Musik in der Gesellschaft laut Aussage der Deutschen an Bedeutung verliert, gibt knapp die Hälfte (48 Prozent) der Befragten an, gern klassische Musik zu hören. Die 18- bis 24-Jährigen antworten dies zu 39 Prozent. Von den Befragten ab 55 Jahren gibt über die Hälfte (53 Prozent) an, gern Klassik zu hören.

Die Antwort auf die Frage, ob klassische Musik gern zum Entspannen gehört wird, fällt bei der Gesamtbevölkerung unentschieden aus: 46 Prozent bejahen die Frage, während 48 Prozent sie verneinen. Die Hälfte der Personen ab 55 Jahren entspannt sich bei klassischer Musik.

Die Deutschen finden, dass Musik heute nicht dieselbe ohne die Werke bekannter klassischer Komponisten wäre. Einig sind sich die Befragten bei der Bedeutung von Klassik in Bezug auf heutige Musik: Drei Viertel stimmen der Aussage zu, dass Musik heute nicht dieselbe ohne die Werke großer klassischer Komponisten wäre. Männer finden klassische Musik eher altmodisch als Frauen. Bei den männlichen Befragten geben dies 31 Prozent an, bei den Frauen lediglich 23 Prozent.