Premiere

Streckenweise todmüde "Fledermaus" am Theater Freiburg

Alexander Dick

Von Alexander Dick

So, 11. November 2018 um 19:25 Uhr

Klassik

Im Dauerdelirium und streckenweise todmüde: Beate Baron inszeniert und dekonstruiert Johann Strauß’ Operette "Die Fledermaus" am Theater Freiburg.

Frosch ist eine Fröschin. Umständlich, in grotesker Clownpose schlüpft Angela Falkenhan, die in silbernen Pumps auf die Bühne tänzelt, in die Rolle dieser Urkomiker-Figur der Wiener Operette: des vom latenten Sliwowitz-Konsum in die Grauzone zwischen Weisheit und Schwachsinn getriebenen, besoffenen Gefängnisdieners in Johann Strauß’ "Fledermaus". Dazu stimmt sie bruchstückhaft eine Melodie an – nicht von Strauß: "Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten". Ein traurig-trotziges Lied, so recht angetan für ein Gefängnis, das, wie Frosch Libretto-konform immer wieder lallt, doch ein "fideles" ist. Sein soll. Oder doch nicht?

Man wüsste gerne, was Regisseurin Beate Baron mit diesem dritten, reichlich dekonstruierten, im Dauerdelirium verharrenden "Fledermaus"-Akt sagen will – und im Grunde gilt das für die gesamte Inszenierung. Doch die Gedanken sind frei ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ