Ein kleines Wunder namens Portugal

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 25. März 2017

Kolumnen (Sonstige)

BZ-GASTBEITRAG: Wolfgang Kessler meint, dass es Alternativen zur radikalen Sparpolitik in der Europäischen Union gibt.

In der EU geht die Angst um – vor weiteren Austritten oder vor neuen Gefahren für den Euro. Zwar ist die Arbeitslosigkeit in den meisten Ländern im vergangenen Jahr gesunken. Dennoch erwartet der Bundesverband der Deutschen Industrie für dieses Jahr gerade mal ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent in der EU. Nicht genug, um Frankreich, Italien oder Griechenland aus der Krise zu helfen – und schon gar nicht genug, um die wachsende Schar der EU-Kritiker dort verstummen zu lassen. Da ist es gut, dass es Portugal gibt. Dort zeigt die Regierung, wie man die Stimmung der Menschen aufhellen kann – auch gegenüber der EU.

Dabei rutschte Portugal ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ