Die fruchtbaren Böden der Ukraine sind begehrt

Sa, 30. Mai 2015

Kommentare

BZ-GASTBEITRAG: Wolfgang Kessler warnt davor, dass westliche Konzerne bald große Ackerflächen in Osteuropa kaufen.

Der Krieg in der Ukraine ist noch nicht beendet, da zeichnet sich bereits ein neuer großer Konflikt ab: Westliche Saatgutkonzerne greifen nach dem fruchtbaren Land in der Ukraine und dies mit Unterstützung der Europäischen Union. Noch dürfen Nutzflächen in der Ukraine nicht verkauft werden, noch werden sie zumeist von Kleinbauern bewirtschaftet. Doch am 1. Januar kommenden Jahres soll sich alles ändern. Und Monsanto und Co. sitzen bereits in den Startlöchern.

Der Markt ist lukrativ. Die Schwarzerdeböden machen die Ukraine schon heute zu einer fruchtbaren Kornkammer. Das Land ist der drittgrößte Mais- und der fünftgrößte Weizenexporteur der Welt. Insgesamt verfügt ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ