Die Kanzlerin sollte Rede und Antwort stehen

Wolfgang Jäger

Von Wolfgang Jäger

Sa, 11. November 2017 um 00:00 Uhr

Kommentare

Wolfgang Jäger plädiert für eine Stärkung des Bundestags als Redeparlament nach dem Muster Großbritanniens.

In der Eröffnungssitzung des 19. Deutschen Bundestages am 24. Oktober stellten die SPD und die Linke je einen Antrag zur Änderung der Geschäftsordnung, der mindestens vier Mal jährlich die Befragung der Bundeskanzlerin, des Bundeskanzlers vorsieht. Die Parteien des voraussichtlichen Jamaika-Bündnisses lehnten den Antrag durch Überweisung an den Ältestenrat ab. Dabei ist vor allem das Verhalten der Grünen verwunderlich, hatten sie als Oppositionspartei in der vergangenen Legislaturperiode doch noch hartnäckig versucht, ein solches Fragerecht durchzusetzen. Aus der Begründung ihres Verhaltens durch die Parlamentarische Geschäftsführerin Britta ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung