Die Politik kann Koch sein oder auch nur Kellner

Wolfgang Kessler

Von Wolfgang Kessler

Sa, 27. März 2010

Kommentare

BZ-GASTBEITRAG: Wolfgang Kessler beklagt, dass die Interessen der Wirtschaft immer häufiger Vorrang haben.

Ministerpräsidenten sind zu persönlichen Gesprächen bereit, wenn der Gesprächspartner spendet. Parteitage werden von der Wirtschaft gesponsert. Die Entwicklungspolitik soll deutsche Exporte fördern. In Köln bricht die neue U-Bahn ein und alle fragen nach der Bauaufsicht.

Diese Meldungen haben zunächst nichts miteinander zu tun. Auf den zweiten Blick entpuppen sie sich jedoch als Symptome einer Entwicklung, die seit zwanzig Jahren rasant an Bedeutung gewinnt: Der Staat hat sich aus vielen Wirtschaftsbereichen zurückgezogen; sie wurden privatisiert. Parallel dazu haben politisch Verantwortliche ihre Rolle als Anwälte des Gemeinwohls mehr und mehr ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ