Anonyme Samenspender

Ein wichtiges Signal

Katharina Meyer

Von Katharina Meyer

Do, 07. Februar 2013

Kommentare

Gericht billigt Kindern anonymer Samenspender zu, deren Namen zu erfahren.

Von wem stamme ich ab? Das zu wissen gilt als Grundrecht. Das Oberlandesgericht in Hamm hat daraus nun in einem richtungsweisenden Urteil die Konsequenz gezogen: Kinder anonymer Samenspender haben das Recht, den Namen ihres leiblichen Vaters zu erfahren. Das Urteil bringt allen Seiten mehr Rechtssicherheit – doch der Ruf nach einer klaren gesetzlichen Regelung in Deutschland bleibt.

Von wem habe ich meine braunen Augen? Die seltsame Zahnlücke? Das musikalische Talent? Das mag sich Sarah P. gefragt haben, nachdem sie vor vier Jahren erfuhr, dass ihr Vater nicht auch ihr Erzeuger ist. Sie hat für die Antworten auf ihre Fragen lange kämpfen müssen – und noch ist nicht klar, ob der für sie so wichtige Name noch registriert ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ