Ermordet im Kampf gegen Armut und Ausbeutung

Gerhard Kiefer

Von Gerhard Kiefer

Fr, 22. Mai 2015

Kommentare

IM PROFIL: Erzbischof Oscar Romero, als Theologe der Befreiung 1980 in San Salvador erschossen, wird selig gesprochen.

Der Auftragskiller der Todesschwadronen zielt am 24. März 1980 ausgerechnet in einer der göttlichen Vorsehung geweihten Krankenhauskapelle auf den Mann am Altar. Sekunden später sinkt Oscar Romero, der Erzbischof von San Salvador, tödlich getroffen zu Boden. Tags zuvor hat der 62-jährige Theologe den Militärs einmal mehr die Repression in El Salvador angelastet – sein Todesurteil.

Romeros Überzeugung war es gewesen, dass die Kirche inmitten von Not, Unterdrückung, Korruption, Wahlfälschung, Armut und Ausbeutung, also "angesichts eines solchen Elends", nicht schweigen dürfe. Weil sie sonst das ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ