Im Profil

Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski: Neoliberaler Schöngeist mit deutschen Wurzeln

Sandra Weiss

Von Sandra Weiss

Fr, 10. Juni 2016

Kommentare

IM PROFIL: Der neue Präsident Pedro Pablo Kuczynski – genannt PPK – verspricht Peru einen großen Sprung nach vorne.

Der Traumpräsident der Peruaner ist Pedro Pablo Kuczynski nicht. In der ersten Runde konnte der 77-Jährige gerade einmal 21 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen. Dass es in der Stichwahl nun doch ganz knapp gereicht hat, verdankt der spröde, neoliberale Ökonom seiner Gegnerin. Keiko Fujimori schaffte es am Sonntag nicht, das Stigma ihres Clans loszuwerden: Vater Alberto Fujimori, Präsident von 1990 bis 2000, gilt als "Perus Pinochet": Zwar besiegte er die terroristische Untergrundorganisation "Leuchtender Pfad" und legte mit liberalen Reformen den Grundstein für das ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung