Katholische Kirche

Pontifex Polemicus: Franziskus' Kommentare zu Züchtigung und Abtreibung

Julius Müller-Meiningen

Von Julius Müller-Meiningen

Sa, 30. Mai 2015

Kommentare

Die unbesorgte, ungefilterte Rede soll die katholische Kirche voranbringen, findet Papst Franziskus. Für ihn selbst gilt die uneingeschränkte Redefreiheit offenbar im Besonderen.

Papst Franziskus hat von den katholischen Bischöfen bei der Synode jüngst gefordert, sie sollten "Parrhesie", also freimütig und ohne Furcht reden. Die unbesorgte, ungefilterte Rede soll die katholische Kirche auf ihrem Weg in das 21. Jahrhundert voranbringen. Für ihn selbst gilt die uneingeschränkte Redefreiheit offenbar im Besonderen. Ja manchmal wirkt es fast als wollte sich dieser Papst angesichts der Fülle seiner Einlassungen zielgerichtet um Kopf und Kragen reden.

Ein gutes Beispiels sind die jüngsten, neuen Aussagen zu Kinderzüchtigung und Abtreibung: "Zwei oder drei Klapse auf den Hintern schaden nicht", meint Franziskus und bestätigt damit seine antiquierten erzieherischen Vorstellungen. Der Papst gilt ja bislang als Naturtalent im Umgang mit der Öffentlichkeit. Die Grundidee, dass man sich am ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ