Sharing Economy muss mit Augenmaß geregelt werden

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 23. April 2016

Kommentare

BZ-GASTBEITRAG: Alexander Spermann warnt beim Vermieten von Privatwohnungen an Touristen vor zu viel Geschäftemacherei .

Sich die Wohnung mit Kurzzeittouristen teilen, Gäste aus aller Welt kennenlernen und dabei noch was dazuverdienen – das kann doch nur eine gute Sache sein, oder? Wohnungen und Autos nutzen statt kaufen, also Sharing, ist im Aufschwung. Die Sharing Economy gilt manchen als neues Heilsversprechen. Der US-Erfolgsautor Jeremy Rifkin prophezeit sogar das Ende des Kapitalismus und eine neue Kultur des Teilens. Um was geht es? Die Sharing Economy umfasst eine Vielzahl unterschiedlicher Geschäftsmodelle. Eines der bekanntesten ist das von Airbnb. Die Firma vermittelt Wohnungen von privaten Anbietern für Kurzzeitübernachtungen über das (mobile) Internet ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ