Stabilität nützt nicht unbedingt der Demokratie

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 06. August 2016

Kommentare

BZ-GASTBEITRAG: Nahost-Experte Benjamin Schütze sieht die westliche Politik gegenüber Jordanien in einem Dilemma.

Der Krieg in Syrien hat Auswirkungen weit über das Land hinaus. Am Beispiel Jordanien zeigt sich, dass die humanitäre und politische Lage auch für die europäische Politik keine einfachen Antworten zulässt.
Der jordanische Staat ist ein direktes Erzeugnis britischer Kolonialherrschaft. Jordanien ist ein regionaler Pufferstaat, insbesondere zur Gewährleistung israelischer Sicherheit. Schon immer ist Jordanien aber auch ein Auffangbecken für diverse Flüchtlingsbewegungen gewesen.
So sind vermutlich mehr als 50 Prozent der rund acht Millionen Jordanier palästinensische Flüchtlinge oder deren Nachkommen. Hinzu kamen seit dem amerikanischen ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung