Leitartikel

Umweltverschmutzung in China: Die Grenzen des Wachstums

Justus Krüger

Von Justus Krüger

Do, 06. März 2014

Kommentare

Die größte Bevölkerung, das schnellste Wachstum und voraussichtlich schon bald die größte Volkswirtschaft der Welt – China ist ein Land der Superlative. Das gilt auch für die Umweltverschmutzung. Peking sei inzwischen kaum noch zur menschlichen Besiedlung geeignet, schrieb kürzlich die Akademie der Sozialwissenschaften in Schanghai. Der Smog habe die Wirkung eines "nuklearen Winters", urteilte eine Studie der Pekinger Universität der Agrarwissenschaften. Um das Trinkwasser im Land ist es gar noch schlimmer bestellt als um die Luft. Und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung