Von einer gerechteren Verteilung hängt viel ab

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 31. Januar 2015

Kommentare

BZ-GASTBEITRAG: Wolfgang Kessler kritisiert, dass die Konzentration des globalen Vermögens in wenigen Händen Armut zementiert.

Ein Prozent der Menschen werden demnächst so viel Vermögen angehäuft haben wie die restlichen 99 Prozent der Weltbevölkerung zusammen. Diese Meldung aus einer Studie der britischen Hilfsorganisation Oxfam müsste eigentlich einen Aufschrei auslösen. Doch in Wirklichkeit scheint sich kaum jemand dafür zu interessieren. Zumindest nicht unter den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft.

Dieses Desinteresse erlebte Winnie Byanyima, die aus Uganda stammende Geschäftsführerin von Oxfam, als Gast des Weltwirtschaftsforums in Davos. Als sie ihre Zahlen präsentiert hatte, schwiegen die Spitzenmanager von Großbanken und Weltkonzernen; und verwiesen auf Nachfrage ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ