Wie das Land dem Haus Baden Kulturgüter abkauft

Großzügiges Stuttgart

Volker Bauermeister

Von Volker Bauermeister

Fr, 20. März 2009 um 18:01 Uhr

Kultur

Das Land kauft dem Haus Baden Kulturgüter ab, die man nicht missen möchte, gibt dafür aber auch unverschämt viel Geld aus.

Wir erinnern uns an einen geplanten Coup und einen Aufstand dagegen. 70 Millionen Euro sollte der Prinz Bernhard von Baden durch Verkäufe aus der Badischen Landesbibliothek in die Hand bekommen – das Land dafür vieles, auf das das ehemalige Herrscherhaus Eigentumsanspruch erhob. Damit sollte der alte Streit um Kulturgüter im Schätzwert von 300 Millionen beigelegt sein. Und es war doch, im Herbst 2006, nur ein dramatischer Tiefpunkt in der langen Geschichte. Ein Sturm des Protests gegen den intendierten Aderlass der Landesbibliothek brach los. Die Verkaufsabsicht wurde fallen gelassen, ein Kaufmodell des Landes entwickelt. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ