Online-Sammlungen

Wie Museen auf die Digitalisierung setzen - auch, um neue Besucher zu bekommen

Sarah Beha

Von Sarah Beha

Do, 09. August 2018 um 16:42 Uhr

Kunst

BZ-Plus Kunstmuseen in Deutschland setzen vermehrt auf das Erstellen einer Online-Sammlung ihrer Exponate – auch, um mehr Menschen vom Bildschirm in ihre Häuser zu locken.

Es ist eine Herausforderung, reale Kunstobjekte in digitale und im Internet abrufbare Abbildungen zu verwandeln. Da ist zum einen natürlich das Fotografieren – mit den richtigen Lichtverhältnissen und aus den passenden Winkeln – davor steht aber noch die Frage nach den Nutzungsrechten im Raum. Wenn das Objekt schließlich abgebildet ist, braucht es zudem eine umfassende und besuchergerechte Beschreibung. "Das Erstellen einer Online-Sammlung lässt sich mit einem Ausstellungsprojekt vergleichen", sagt Jochen Dietel, Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Dokumentation und Digitale Projekte der Städtischen Museen Freiburg, dem Verbund aus fünf Freiburger Kunsthäusern.

Beispiele, für bereits ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ