Kurz gemeldet

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 03. September 2020

Motorsport

Fischer siegt auf Tartan — Platz 20 bei der DM — Schwierige Logistik

RADSPORT

Fischer siegt auf Tartan

Marcel Fischer, der Spitzenfahrer vom Team Belle Stahlbau, hat einen Erfolg bei seinem ersten Straßenrennen nach der Corona-Pause gefeiert. Dies gelang ihm beim kleinen, aber fein besetzten Rennen auf einer Tartanbahn in Offenbach/Queich. Alle fünf Runden gab es dort eine Sprint-Wertung. Nach der dritten Wertung fuhr Fischer zusammen mit Chris Bork von der Equipe Vaihingen los und überrundete das Feld nach nur 10 Kilometern. Durch einige Siege in weiteren Wertungssprints gewann Fischer das Rennen am Ende souverän vor Chris Bork und Marc Wunderlich (Team Erdinger Alkoholfrei). Die Erkenntnis des Tages: Tartan rollt nicht. Trotz einer durchschnittlichen Leistung von 311 Watt kam Fischer nur auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 42 Stundenkilometer.

Platz 20 bei der DM

Kerstin Pöhl ist bei der deutschen Straßen-Meisterschaft auf dem Sachsenring in Oberlungwitz auf Platz 20 gefahren. Die Rennradfahrerin vom Team Belle Stahlbau trat dort als Einzelfahrerin an, wurde aber vom Team Stuttgart betreut. Dort gingen 53 Fahrerinnen auf die Strecke. Nach 45 Minuten im Rennen setzte sich Kerstin Pöhl mit einer Fahrerin der RSG Gießen Biehler kurz vom Feld ab, wurde aber nach einer halben Runde wieder gestellt. Bei dem immer höher werdenden Tempo zerfiel das Feld in mehrere Gruppen. Am Ende rollte Kerstin Pöhl auf Position 20 über den Zielstrich.

MOTORSPORT

Schwierige Logistik

Max Dilger hat wichtige Punkte bei seinem ersten Auftritt in der polnischen Speedwayliga eingefahren. Der Sulzer siegte in den beiden letzten der insgesamt fünf Läufe und empfahl sich hiermit für weitere Renneinsätze in Polen. Am Freitag wartet die nächste Aufgabe: Dann steht er dort wieder am Startband, aber schon am Samstag ist er für den Langbahn-Grand-Prix im französischen Morizes nominiert. Das Hauptaugenmerk liegt nun auf der Logistik, denn zwischen beiden Veranstaltungen liegt nicht mal ein Tag aber jedoch 2300 Kilometer Distanz, was eine große Herausforderung darstellt.