Kurz gemeldet

dpa

Von dpa

Fr, 29. Mai 2020

Sonstige Sportarten

Verfahren gegen Lauber — Will Chelsea Bürki? — HSV verliert in Stuttgart — Hockenheim wartet — Akut in Gefahr

FUSSBALL

Verfahren gegen Lauber

Gegen den wegen dubioser Ermittlungsmethoden im Fifa-Komplex kritisierten Schweizer Chefankläger Michael Lauber wird ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet. Das beschloss die Gerichtskommission des Parlaments nach einer Anhörung von Lauber. Der Bundesanwalt hat sämtliche Vorwürfe vehement bestritten. Stein des Anstoßes sind drei heimliche Treffen Laubers mit Fifa-Präsident Gianni Infantino 2016 und 2017. Er hat den Inhalt der Gespräche nie dokumentiert. Auch beim sogenannten Sommermärchenprozess gegen frühere deutsche Fußball-Funktionäre wegen dubioser Zahlungen im Zusammenhang mit der WM 2006 in Deutschland hatte Lauber keine gute Figur gemacht. Seine Behörde verschleppte die Ermittlungen so lange, bis nicht mehr genügend Zeit für einen Prozess war und die Anklagepunkte vor wenigen Wochen verjährten. Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Korruption im Fall der Vergabe der Fußball-WM 2018 und 2022 gegen den Weltverband Fifa.

Will Chelsea Bürki?

Der FC Chelsea ist nach einem Medienbericht an einer Verpflichtung von Borussia Dortmunds Torhüter Roman Bürki interessiert. Wie die Sun berichtet, soll der Schweizer den Spanier Kepa Arrizabalaga als Nummer 1 ablösen und rund 15 Millionen Pfund (16,7 Millionen Euro) kosten. Die "Blues" hoffen auf einen günstigen Deal, weil Bürkis Vertrag in Dortmund im kommenden Jahr ausläuft. Der neunmalige Schweizer Nationalspieler Bürki war 2015 für geschätzte sechs Millionen Euro vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund gewechselt. Der 29-Jährige bestritt bisher 184 Bundesliga-Spiele, 150 für den BVB und 34 für den SC Freiburg.

HSV verliert in Stuttgart

Der VfB Stuttgart hat das Verfolger-Duell der 2. Fußball-Bundesliga gewonnen. Die Schwaben setzten sich gegen den Hamburger SV trotz eines 0:2 zur Pause am Donnerstagabend mit 3:2 durch und eroberten sich mit dem ersten Sieg nach der Corona-Pause Platz zwei hinter Bielefeld zurück. Die Hamburger rutschten auf Rang drei ab. Gonzalo Castro sorgte mit einem Treffer in der Nachspielzeit für den VfB-Sieg.

FORMEL 1

Hockenheim wartet

Der Große Preis von Deutschland taucht einem Medienbericht zufolge in einem ersten Notkalender der Formel 1 nicht auf. Die Verantwortlichen des Kurses in Nordbaden hatten ihre Bereitschaft erklärt, in dieser Saison einzuspringen, nachdem durch die Corona-Pandemie die ersten zehn Rennen hatten verschoben oder abgesagt werden müssen. Laut auto, motor und sport hat Hockenheim aber immer noch Möglichkeiten, zum Zug zu kommen. Unter den Übersee-Rennen gebe es Wackelkandidaten.

VEREINSSPORT

Akut in Gefahr

Der Deutsche Olympische Sportbund schlägt Alarm. Die Dachorganisation sieht die Mehrzahl der Vereine und Verbände in akuter Gefahr und zeichnet für den Fall ausbleibender Nothilfe des Bundes ein Bild des Schreckens. "Ich bin überzeugt, dass wir in wenigen Monaten Szenarien diskutieren, die wenig lustig sind, wenn keine Hilfe kommt", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann nach einer Befragung im Bundestag. Ohne Wettkämpfe und Geld vom Bund werde Sportdeutschland im kommenden Jahr nicht mehr wiederzuerkennen sein.