Landwirtschaft früher und heute

Jannik Körner, Klasse 8b, Hebelschule Schliengen

Von Jannik Körner, Klasse 8b & Hebelschule Schliengen

Fr, 15. Dezember 2017

Schülertexte

Was früher händisch erledigt werden musste, leisten heute schwere Landmaschinen.

Betrachtet man die Landwirtschaft von früher und heute, stellt man einen enormen Unterschied fest. Früher gab es viel mehr Bauern. Heute sind es nach Angaben des Deutschen Bauernverbands nur noch 1,6 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland. Das liegt zum einen daran, dass man früher auf menschliche Arbeitskräfte angewiesen war und man auch nicht einfach zum Supermarkt gehen konnte, um sich mit Lebensmitteln einzudecken.

Die Maschinen werden immer größer und besser. Im Vergleich: Vor 100 Jahren haben ein Dutzend Männer einen ganzen Tag benötigt, um ein Getreidefeld mit zwei Hektar zu mähen. Gemäht wurde von Hand mit Sensen und Sicheln. Das gemähte Getreide wurde von Frauen zu Garben gebunden und zum Trocknen aufgestellt. Das getrocknete Getreide wurde dann auf den Wagen geladen und nach Hause gefahren. Gedroschen wurde es in der Scheune oder auf dem Vorplatz mit einem Dreschflegel. Wenn das Getreide gedroschen war, musste man noch die leichte Spreu vom Korn trennen. Dazu wurde der Drusch in einen flachen Korb gefüllt. Vor der Scheune wurde der Drusch nun so lange in die Luft geworfen, bis sich die gesamte Spreu vom Korn getrennt hatte. Dieser Arbeitsgang wurde Worfeln genannt. Hierzu war man auf einen leichten Windzug angewiesen, der die Spreu fortwehte. Jetzt endlich war das Korn zur Weiterverarbeitung fertig.

Heutzutage benötigt ein moderner Mähdrescher weniger als eine Stunde für ein Getreidefeld mit der Größe von zwei Hektar. Das Korn wird direkt aus den Halmen gelöst und von der Spreu getrennt. Das Stroh kann im Anschluss direkt zu Ballen gepresst werden. In der heutigen Zeit gibt es die Möglichkeit auf ein Lohnunternehmen zurückzugreifen. Ein Lohnunternehmen ist ein Unternehmen, welches Arbeiten mit Landmaschinen im Auftrag der Landwirte erledigt. Das ist zum Beispiel Mähdreschen, Häckseln von Gras, Mais, Pressen von Stroh und Gras (als Silage oder Heu) zu Rund- oder Quaderballen, Transportarbeiten.

Durch die moderne Technik sparen die Landwirte viel Zeit und Kraft. Jedoch muss der Landwirt viele seiner ausgeführten Arbeiten am PC dokumentieren. Dies betrifft unter anderem Bodenproben, Düngung und natürlich auch den wichtigen Pflanzenschutz.