Hochschwarzwald

Luftballon löst Einsatz von Polizei und Feuerwehr in Lenzkirch aus

Peter Stellmach

Von Peter Stellmach

Do, 13. August 2020 um 17:56 Uhr

Lenzkirch

Keine 99 Luftballons, sondern nur einer: Ein Polizeihubschrauber war im Anflug gen Lenzkirch, weil Beobachter ein Plastikstück in Baumwipfeln für einen Gleitschirm hielten.

Schreck in der Nachmittagsstunde: Gäste eines Campingplatzes am Titisee meldeten am Mittwoch bei der Polizei einen Gleitschirm in den Baumwipfeln eines angrenzenden Waldstücks. Derlei ist schon vorgekommen, und aufgrund der doch sehr konkreten Aussagen der Mitteiler rückte ein Großaufgebot an Rettungskräften zu dem angegebenen Abschnitt nahe der Seesteige.

Beim genauen Hinschauen stellte sich jedoch heraus, dass niemand eine Notlage in die Wipfel gesetzt hatte. Vielmehr handelte es sich beim angeblichen Gleitschirm nur um die Hülle eines Luftballons, der sich als luftleeres Geschlabber in den Ästen der Bäume verfangen hatte.

Die bereits vor Ort befindliche Feuerwehr aus Lenzkirch samt Höhenrettern sowie die Beamten des Polizeireviers Titisee-Neustadt rückten daraufhin wieder ab. Der bereits angeforderte Polizeihubschrauber wurde wieder aus dem Einsatz entlassen.

Mehr zum Thema: