Leserbriefe

Michael Zabel

Von Michael Zabel (Winnenden)

Mi, 15. Juli 2020

Löffingen

WASSERKRAFTWERK

Rücknahme ist total überzogen
Zum Bericht "Behörde will Wasserrecht kassieren" in der BZ vom 30. Juni.
Wasserkraft "Im Einklang mit der Natur". Die Wasserkraft "Eine ausgereifte Technologie". Nicht meine Worte, sondern die Attribute für die Wasserkraft, ausgestellt unter anderem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Die Umwandlung mechanischer Rotationsenergie in elektrischen Strom gilt sicherlich heute noch als Stern für erneuerbare Energien. Übrigens ein Markenzeichen der grünen Landesregierung, die ich damals aus diesem Grund unter anderem auch gewählt habe. Die Erhaltung vorhandener Wasserkraft-Anlagen, also auch Kleinstwasseranlagen, wie die von Franz Frey in der Schattenmühle, müssen natürlich unter Berücksichtigung der gewässerökologischen Situation, eine Ziel der Bundes- in diesem Fall der Landesregierung von Baden-Württemberg bleiben.

Ich denke, dass sich hier die Bürokratie an einem Grundsatz festgebissen hat, nämlich, dass im alten Wasserrecht nicht explizit steht, was mit dem Reststrom geschieht, der bei nicht ausgelasteter mechanischer Sägegatterenergie nicht verbraucht wird. Es lag doch auf der Hand, dass der frühere Besitzer Max Frey als großer Naturliebhaber, diesen ökologisch erzeugten Reststrom dem Netz zur Verfügung stellte. Selbst die sensible Fischwelt im Triebkanal fühlt sich hier wohl; die im Wasserrecht festgeschriebene Restwassermenge hat Franz Frey auch reduziert, also warum stellt man dieses Wasserrecht der Schattenmühle nun möglicherweise in Abrede? Einen nachhaltigen Eingriff in die Natur, zumal es ein Wasserkreislauf zurück zur Wutach gibt, kann ich hier nicht erkennen. Ich halte die drohende Zurücknahme des seit 140 Jahren bestehenden Wasserrechtes für absolut überzogen. Jede erneuerbare Energieerzeugung trägt zur Energiewende bei und nicht die Diktatur von Paragraphen und herbeireden von Umweltsünden im Naturschutzgebiet der Wutachschlucht. Die ökologische Erzeugung von Strom kann gar nicht hoch genug bewertet werden, wenn die Natur dadurch nicht zerstört wird. Also was ist dann der wirkliche Grund für diese geplante Schließ-Aktion?
Michael Zabel, Winnenden