Gastkommentar

Lieferandos solidarische Lieferhelden

Wolfgang Kessler

Von Wolfgang Kessler

Fr, 01. Mai 2020 um 15:21 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Das Image des Lieferdiensts Lieferando hat einige Kratzer abbekommen. Als die Kuriere vor kurzem einen Betriebsrat wählten, drohten die Bosse mit Gewalt.

In Zeiten von Corona sind die Radkuriere von Lieferando auf der Straße präsenter als je zuvor. Wenn Restaurants und Imbissbuden ihr Essen nur noch außer Haus verkaufen dürfen, schlägt die Stunde der Lieferdienste.

Einfach online bestellen und auf den Lieferhelden warten – so zeigt es die Werbung. Allerdings hat das Image von Lieferando in den vergangenen Wochen einige Kratzer abbekommen. Die Radkuriere nutzten nämlich ihr plötzliches Ansehen, um auf ihre harten Arbeitsbedingungen aufmerksam zu machen. Bei der Geschäftsleitung von Lieferando stieß dies nicht auf Gegenliebe. Als die Kuriere vor kurzem einen Betriebsrat wählten, drohten die Bosse mit Gewalt.


Dabei ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ