Literatur

Hannah Arendts Briefe an Freunde und Geliebte

Ludger Lütkehaus

Von Ludger Lütkehaus

Sa, 19. Juli 2014 um 00:00 Uhr

Literatur

Die Briefe Hannah Arendts sind seit 1985 veröffentlicht worden. Sie sind ein Raum der Freiheit, in dem man sich zwanglos zwischen verschiedenen Denk- und Schreibweisen bewegen kann.

Die Briefe Hannah Arendts, die seit 1985, dem Erscheinungsjahr des Briefwechsels der Philosophin mit Karl Jaspers, in großen, eingehend kommentierten Editionen veröffentlicht worden sind, dokumentieren sowohl in der Substanz wie in der Form einen integralen Teil ihres Werkes.

Durchweg handelt es sich um Briefwechsel: Das Genie der Freundschaft, das Hannah Arendt war, schuf sich einen "Dialograum", wie die die Herausgeberin Ingeborg Nordmann treffend formuliert: Der Brief "wird begriffen als ein eigenständiger und rätselhafter Dialograum, in dem mehr passiert, als die Schreibenden intendiert haben, und als ein Raum der Freiheit, in dem man sich zwanglos ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ