Die Tomate stammt nicht aus Italien

Harald Loch

Von Harald Loch

Mi, 28. Februar 2018

Literatur & Vorträge

SACHBUCH: Der Altphilologe und Anthropologe Maurizio Bettini schreibt in "Wurzeln" über trügerische Mythen kultureller Identität.

"Seit einigen Jahrzehnten erleben wir überall in Europa eine Wiederbelebung der Tradition." Mit diesen Worten leitet der italienische Altphilologe und Anthropologe Maurizio Bettini seinen zweiteiligen Essay "Wurzeln" ein. Der Untertitel lässt keinen Zweifel daran, wie er über jene Wiederbelegung denkt: "Die trügerischen Mythen der Identität." Es ist schon erstaunlich, dass gerade der Gründer und Direktor des Centro Antropologia e Mondo antico der Universität Siena die Metapher der vermeintlichen "Wurzeln" seines italienischen, unseres europäischen Selbstverständnisses in Frage stellt. Aber er benutzt nicht das Beil, sondern behandelt die Wurzeln ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ