Ein Sommernachtsalbtraum

Bettina Schulte

Von Bettina Schulte

Mo, 08. Januar 2018

Literatur & Vorträge

Die polnische Regisseurin Ewelina Marciniak legt in Freiburg eine entschiedene Inszenierung von Shakespeares Komödie vor.

Was hat die berühmte Venus von Botticelli – jene rotblonde Schönheit, deren langes Haar sich schlangengleich um ihren nackten Körper windet – ; was hat die aus einer Muschel Geborene mit William Shakespeares Komödie "Ein Sommernachtstraum" zu tun? Sehr viel, behauptet die polnische Regisseurin Ewelina Marciniak. Ihre Inszenierung im Großen Haus des Freiburger Theaters zitiert das ikonographische Gemälde der Renaissance, indem sie die Muschel, in der die Inkarnation der Schönheit den Sterblichen erscheint, in doppelter Ausführung nachbilden ließ. Anstelle des Waldes, in den bei Shakespeare die Liebenden Hermia und Lysander vor der Hofgesellschaft von Athen flüchten, schweben die beiden mythischen Gefäße der Sinnlichkeit über die geflutete Bühne. Üppig ausgestattet mit Decken und Kissen, bieten sie den von den rigiden feudalen Moralgesetzen Verfolgten ein erotisches Refugium.

Dass sich ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ