Live-Training via Skype

Niko Rhein

Von Niko Rhein

Mo, 06. April 2020

Sonstige Sportarten

Wie die Skizunft Rheinfelden mit Home-Workout-Videos dem Bewegungsmangel trotzt / Jeden Donnerstag gemeinsames Training.

RHEINFELDEN. Das Fitness-Workout in den eigenen vier Wänden erlebt in Corona-Zeiten einen Boom. Sportvereine reagieren auf den Ausnahmezustand und bieten virtuelle Trainingseinheiten an. Mit Kreativität dabei: die Skizunft Rheinfelden.

In Schräglage und in Sportmontur sitzt Julia Grether im sonnendurchfluteten Wohnzimmer auf einer Gymnastikmatte. Sie hat ihren Oberkörper angezogen, die angewinkelten Beine hängen überkreuzt in der Luft. Hinter dem Rücken zaubert sie den gegenwärtig wohl begehrtesten Alltagsgegenstand der Deutschen hervor: eine Rolle Toilettenpapier. Ein vergewissernder Blick zur Seite, dass die Handykamera läuft, und los geht’s! Das vierlagige Gold in beiden Händen fest umklammert, dreht sie Oberkörper und Arme abwechselnd nach rechts und links, bei jeder Drehung tippt sie das Wertpapier der Stunde auf den Boden. Das Ganze mit hoher Frequenz. Tipp links, Tipp rechts. Es ist die erste von insgesamt acht Übungen ihres Online-Tabata-Workouts.

Pilates-Wirbelsäulentraining und Kinesio als Favoriten

Grether ist eine von fünf Fitness-Coaches der SZ Rheinfelden. Seit drei Wochen kann das Training des Outdoor-Vereins, der neben Wintersport unter anderem auch Hiking und Mountainbiken anbietet, nicht wie gewohnt stattfinden. Um dem Bewegungsmangel entgegenzuwirken, hat Grether begonnen, Home-Workout-Videos aufzunehmen und auf die Vereinsseite zu stellen. Die anderen Trainer sind ihrem Beispiel gefolgt, sodass die Angebotspalette im Netz inzwischen vom "Tabata-Workout mit Julia" übers "Stufen-Intervall-Workout mit Kai" bis hin zu "Entspannung, Kinesiologische Übungen und Tanzen mit Monika" reicht.

"Wir wollen, dass die Leute in Bewegung bleiben", sagt Vorsitzende Gudrun Hauck. "Die Videos sind frei zugänglich, jeder kann die Einheiten absolvieren, wann und wo es ihm passt." Selbstverständlich nimmt auch Hauck das Angebot wahr. "Meine Favoriten sind das Pilates-Wirbelsäulen-Training und die Fit-im-Kopf-Kinesio-Übungen", so die 57-Jährige. Heimische Workouts haben Hochkonjunktur. Seit Mitte März beispielsweise produziert Berlins Basketballbundesligist "Albas tägliche Sportstunde". Die etwa halbstündigen Videos mit Übungen für Kinder im Kita- und Grundschulalter werden hunderttausendfach aufgerufen.

Doch die Skizünftler bieten nicht nur Workout-Videos auf Abruf, sondern auch ein Live-Trainingsprogramm via Skype. "Donnerstags findet normalerweise ein Fitness-Training für die Kinder und Erwachsenen statt", sagt Hauck. "Diese Routine wollen wir beibehalten, damit unsere Mitglieder sich weiter miteinander verbunden fühlen können." Statt Hallentraining nun also die heimische Gymnastikmatte mit Webcam. "Wir möchten weiterhin für die Leute erreichbar sein", sagt die Vorsitzende. "Zudem betont so eine Live-Session übers Internet den Gemeinschaftscharakter."

Trotzdem habe die erste Skype-Trainingseinheit in der vergangenen Woche laut Hauck gezeigt, "dass diese Form des Trainings weitaus weniger praktisch ist, auch weil die Technik immer wieder mal streiken kann". Da scheint es nicht verkehrt, dass das Angebot der flexibel abrufbaren Trainingsvideos auf der Vereinswebsite noch erweitert werden soll. Kreativität und Improvisationstalent beweisen die SZ-Trainer schon jetzt – auch wenn einige der Übungen die Belastbarkeitsgrenze von so manchem Wohnzimmersessel, Kleiderschrank oder Türrahmen strapazieren dürften. Das Angebot richtet sich ausdrücklich nicht nur an Vereinsmitglieder, wie die Vorsitzende betont: "Selbstverständlich ist jeder herzlich eingeladen, mitzumachen."

Dafür muss man sich nicht auf die in diesen Tagen oft nervenaufreibende und enttäuschende Suche nach der letzten verbliebenen Klopapierrolle machen: Das Gros der Übungen ist auch ohne den Hygieneartikel durchführbar.