Blutwurst und Co.

Metzgete: Was steckt hinter der deftigen Tradition?

Elena Bischoff

Von Elena Bischoff

Sa, 07. Oktober 2017 um 15:35 Uhr

Rheinfelden

BZ Plus Kesselfleisch, Blutwurst, Leberwurst und dazu eine ordentliche Portion Sauerkraut: Das sind die Zutaten einer klassischen Metzgete. Aber was genau ist das eigentlich?

Wir haben Metzger Bernhard Brugger von der Metzgerei Schneider in Karsau gefragt, der dort noch zweimal die Woche selbst schlachtet.

Zunächst mal zum Begriff "Metzgete": Laut Duden steht dieser sowohl für die Schlachtung an sich beziehungsweise das Fest, das mit diesem Ereignis einhergeht, als auch für die Schlachtplatte, also das, was danach auf dem Teller landet. Der Begriff wird vor allem in der Schweiz und im Südwesten Deutschlands verwendet. Bernhard Brugger nickt diese ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ