Verkehrssicherheit

Man muss den Spieß umdrehen

Michael Seeger

Von Michael Seeger (Merzhausen)

Mi, 05. Mai 2021

Leserbriefe

Zu: "Viel Geld für neue Radwege", Agenturbeitrag (Aus aller Welt, 28. April)

Viel wird debattiert über die Verkehrssicherheit für beziehungsweise durch Radfahrer. Eine freche Variante liefert dazu der Online-Händler Amazon. Seine immer mehr kursierenden Lieferfahrzeuge tragen am Heck Warnschilder für Radfahrer: Diese sollten beim Vorbeifahren Acht geben. Man muss den Spieß aber umdrehen, in die zutreffende Richtung der Täter-Opfer-Beziehung. Anstatt die Verantwortung, bei den gefährdeten Radfahrern abzuladen, sollte Amazon in jedes Führerhaus ein Plakat mit etwa diesem Wortlaut hängen: "Parke nie in der zweiten Reihe und schon gar nicht auf Radwegen! Öffne die Tür nur, wenn du sicher bist, dass kein Radfahrer oder Fußgänger passiert. Halte dich stets an Paragraph eins der StVO!"

Wir Radfahrer sind bei Lieferwagen natürlich stets auf der Hut. Von einem Abstand von 1,50 oder zwei Metern beim Überholen können wir allerdings nur träumen. Und erst recht davon, dass die Verkehrspolitik endlich eine gesetzeskonforme und verkehrssichere Möglichkeit für die zunehmenden Lieferdienste schafft. Michael Seeger, Merzhausen