Nach der Hundeattacke

Zu Tode gehetzte Herde: Schäfer fürchtet um seine Existenz

Mario Schöneberg

Von Mario Schöneberg

Di, 30. März 2010 um 18:48 Uhr

March

Schäfer Erhard Gehri hat den Schock noch nicht verwunden. Zwei Hunde hetzten Dutzende seiner Schafe vor einen Zug oder bissen sie tot. Nun plagen Existenzängste den 65-Jährigen.

MARCH. Tief traurig und noch immer geschockt blickt Schäfer Erhard Gehri auf die Überreste seiner einst stolzen Herde. 175 Tiere waren es, vor zwei Wochen exakt gezählt. Doch am frühen Montagmorgen wurden die Tiere, von Hunden gehetzt auf die Gleise der Breisgau-S-Bahn getrieben und von einem Güterzug erfasst. Andere starben durch Hundebisse, vor allem Lämmer.

Wie viele Tiere noch übrig sind, kann Gehri, der schon seit 30 Jahren mit seinen Tieren sein Winterquartier in March und Umgebung aufschlägt, nicht sagen. Er hat sich noch nicht getraut, genau nachzuzählen.

Versprengte Tiere und einzelne Kadaver im Wald
Von über 60 getöteten, verendeten oder nach Verletzungen eingeschläferten Tieren berichtet die Polizei. Doch noch immer irren versprengte ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ