Markt kommt in die Garage

Eva Korinth

Von Eva Korinth

Mi, 27. Mai 2020

Lenzkirch

Ortschaftsrat möchte Idee einer variablen Einrichtung mit Fördermitteln von Leader umsetzen.

. Einen Verkaufsraum für die Anbieter auf dem Freitagsmarkt möchte der Ortschaftsrat Saig zuerst in der linken Garage des früheren Rathauses einrichten. Jeden Freitag gibt es dort bislang ab 11 Uhr frische Backwaren, Eier, Nudeln, Obst und Gemüse vor dem ehemaligen Rathaus zu kaufen. In der Sitzung am Montagabend im Haus des Gastes diskutierten die Ortschaftsräte darüber.

Mit dem Wirtschaftskontrolldienst, sagte Ortsvorsteher Mathias Brugger, sei vor Ort eine Nutzung der Rathaus-Garagen durchgesprochen worden. Das Ergebnis lautet, es ist möglich, wenn die Wände und Decke abgedeckt und ein bisschen gestrichen werden sowie die Einrichtung den hygienischen Anforderungen genüge, beispielsweise mit einem angebrachten Spuckschutz. Geld für die Einrichtung könne aus dem Regionalentwicklungsprogramm Leader beantragt werden. Dies bezuschusse Projekte von 1000 bis 20 000 Euro mit 80 Prozent. Der Antrag müsse bis zum 15. Juni gestellt sein.

Die restlichen 20 Prozent werde die Gemeinde Lenzkirch wohl nicht zur Verfügung stellen, fuhr der Ortsvorsteher fort, er hoffe hier auf die Spendenbereitschaft der Saiger Bürger.

Ortsvorsteher Brugger hat auch mit Bürgermeister Graf gesprochen, denn der Lenzkircher Gemeinderat hat beschlossen, dass alle Gebäude im Gemeindeeigentum auf den Prüfstand kommen. Gegen eine variable Einrichtung spräche nichts, Umbaumaßnahmen kämen aber nicht in Frage, so das Ergebnis.

Florian Kerdraon vom Café Roters zeigte den Ortschaftsräten auf, dass Tische Rollen, damit sie leicht verschiebbar seien sowie Regale an den Wänden und anstelle von teuren Kühltheken, Kühlschränke mit durchsichtigen Türen, damit die Produkte sichtbar sind, als Einrichtung denkbar seien. Zuerst soll die linke Garage ausgestattet werden, bei Bedarf könne auch die rechte eingerichtete werden. In dieser stünde derzeit noch der Schlauchwagen der Feuerwehr Saig, erklärte Brugger, der könne nach Fertigstellung des Anbaus an das Feuerwehrgerätehaus auch dort untergebracht werden.

Die Frage, was die Marktbeschicker genau brauchten, konnten die Räte nicht beantworten. Sabrina Pfrengle schlug vor, im Sommer den Markt vor den Garagen stattfinden zu lassen, im Winter und bei schlechten Wetter in den Garagen. In Zeiten von Corona sei es draußen sicherer.

Der Ortschaftsrat beschloss am Freitag, wenn alle Marktbeschicker vor Ort seien, den Einrichtungsbedarf zu ermitteln und die Räume entsprechend auszumessen. Brugger wird für den Leaderantrag die entsprechenden Angebote einholen. Der Ortsvorsteher wird zudem in Lenzkirch nachfragen, ob die Gemeinde den Leaderantrag stellen und die Eigenmittel vorstrecken werde, bis die Spenden aus Saig überwiesen sind. Bis zum 15. Juni will der Ortsvorsteher Zusagen von möglichen Spendern einholen.