Masken tragen auch die jüngsten Narren

Inken Kramer

Von Inken Kramer

Do, 13. Februar 2020

Lenzkirch

Bei den Lenzkircher Dengele kann der Nachwuchs sein Gesicht hinter Pappmaché verstecken.

LENZKIRCH. Schon in den Kindertagen strählen zur fünften Jahreszeit die buntesten Kreaturen durch die Straßen des Haslachstädtchens. Neben fantasievollen Fabelgestalten, Hexen mit krummen Nasen, sind in Lenzkirch vor allem der Dengelegeist und seine Begleitung dem Heuhopper unterwegs. Die traditionsreichen Holzmasken, von Heiner Stoll geschnitzt, beeindrucken schon seit Jahrzehnten Klein und Groß. Und so manches Kind wünschte sich selbst zur Fastnacht zum Dengele oder ein Heuhopper zu werden. Offiziell gibt es die entsprechende Holzmaske in der Narrenzunft erst, wenn man zum aktiven Mitglied gewählt wird. Solange trägt der "Narrensamen", die Kinder der Narrenzunft Lenzkircher Dengele eben das Dengelehütle oder die Heuhopperkappe.

An dieser Fasnet gibt es aber eine Neuerung: Erstmals maskieren sich auch die kleinen Dengelegeister und Heuhopper mit einer Gesichtsmaske in braun oder gold. Aus leichtem Pappmaché ist sie gefertigte und die bunt bemalten Masken wurden von der Zunft bestellt und gemeinsam mit den Kindern in das Flecklehäs bestückt. So dürfen sich an Fasnet die Gäste des Haslachstädtchens über kleine und große Narren mit Masken erfreuen. Zu sehen werden die neuen Kindermasken auf jeden Fall am "Fasnetsmendigumzug", 24. Februar, um 14.04 Uhr sein, wenn der große Umzug der Dengele durch die Lenzkircher Straßen startet. Der Narrensamen freut sich schon, das erste Mal mit einer Maske mitzulaufen und närrischen Schabernack mit den Gästen am Straßenrand zu treiben.