MDR-Intendantin will bei Gebühren-Veto klagen

dpa

Von dpa

Di, 08. Dezember 2020

Computer & Medien

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) würde nach Angaben von Intendantin Karola Wille vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, wenn die Erhöhung des Rundfunkbeitrags in Deutschland nicht kommen sollte. Die Intendantin des Senders sagte am Montag bei der Sitzung des MDR-Rundfunkrats: "Wenn die Beitragsanpassung nicht kommt, dann ist die bedarfsauftragsgerechte Finanzierung des öffentlichen Rundfunks nicht mehr gesichert." Die geplante Erhöhung des monatlichen Rundfunkbeitrags um 86 Cent auf 18,36 Euro ab 2021 könnte an einem Veto aus Sachsen-Anhalt scheitern. Dort will die CDU-Fraktion nicht zustimmen. Gemeinsam mit der AfD könnte es eine Mehrheit im Magdeburger Landtag geben. Sagt ein Land Nein, kippt die Erhöhung in ganz Deutschland.