Mehr geht immer oder: Revolution contra Freiwilligkeit

Michael Dörfler

Von Michael Dörfler

Fr, 02. Juni 2017

Fussball

Der Fußball engagiert sich in vielerlei Hinsicht auch gesellschaftspolitisch – aber tun Verbände und Klubs diesbezüglich auch genug? Eine Diskussion in Freiburg.

FREIBURG. Die gute Nachricht liegt auf den Stühlen aus. Mitarbeiter des SC Freiburg haben im Vorderhaus großzügig jene Broschüre des Klubs verteilt, die unter dem Titel "mehr als Fußball" über das gesellschaftliche Engagement des Breisgauer Fußball-Bundesligisten Zeugnis ablegt. Ein beeindruckendes Werk, das zahlreiche Initiativen in den Sparten Bildung, Bewegung, Umwelt auflistet. Es geht um Kinder- und Jugendarbeit, um Integration, um das also, was derzeit gesellschaftspolitisch angemessen ist. Und Oliver Leki, Vorstand für Finanzen, Organisation und Marketing beim SC, erläutert den zahlreichen Besuchern einer Podiumsdiskussion, dass es sich hierbei ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ