UNTERM STRICH: Schummelei auf dem Kutter

Daniela Weingärtner

Von Daniela Weingärtner

Sa, 05. Oktober 2019

Kolumnen (Sonstige)

Gegenüber der EU sind Fischer weniger ehrlich / Von Daniela Weingärtner.

Es kommt vermutlich nicht allzu häufig vor, dass sich die Wissenschaft mit der Charakterfestigkeit von Fischern befasst. Nun haben Forscher die Frage untersucht, ob diese Berufsgruppe mehr schummelt, wenn sie damit die Europäische Union zu schädigen glaubt. Eindeutige Antwort: Ja. Zeigt der Briefkopf das blaue Emblem mit den gelben Sternen, frisiert jeder Dritte seine Antwort. Wenn sich die Uni selber als Absender outet, ist es nur jeder Fünfte.

Die Zunft fühlt sich schon lange ganz besonders gegängelt von der EU. Fangquoten und Schleppnetzverbot sehen viele nicht als Maßnahmen, um die Bestände und damit die Lebensgrundlage für künftige Generationen zu schützen, sondern als Schikane von Bürokraten, die ihren Berufsstand ruinieren wollen. Wer sich so etwas ausgedacht hat, den bescheißt man vielleicht besonders gern. Das aber war nicht der Grund dafür, dass die Forscher ihre Fragebögen an Fischer verschickten und nicht an Bauern oder Stadtdirektoren darbender Kommunen – obwohl auch über der Landwirtschaft und strukturschwachen Gebieten die EU ihr Füllhorn ausschüttet.

Das Problem ist, dass sich Feldergröße und Ernteertrag oder die Verschuldung einer Kommune wesentlich leichter kontrollieren lassen als die Vorgänge auf hoher See. Ob zum Beispiel von einem Kutter Beifang regelwidrig ins Meer entsorgt wird, wissen nur die Möwen, die das Schiff begleiten – und die halten dicht. Deshalb nahmen sich die Forscher diese Berufsgruppe vor, auf deren Ehrlichkeit man sich mangels Kontrollmöglichkeiten besonders verlassen muss.

Wenn tatsächlich 30 Prozent ihre Anträge frisieren, ist das ein ernstes Problem, das nun erkannt, aber keineswegs gebannt ist. Wie man den Berufsstand zu mehr Faktentreue ermuntern könnte, darüber schweigt sich die Studie nämlich aus. Einziger Trost: Es wurden nur knapp 1000 deutsche Fischer angeschrieben und lediglich 120 antworteten auch. Vielleicht sind die anderen ja ehrlicher.