Kommentar

Siemens-Chef Kaeser muss zeigen, ob es ihm nur um eine grüne Fassade geht

Barbara Schmidt

Von Barbara Schmidt

Mo, 13. Januar 2020 um 18:53 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Der Klimaaktivistin Neubauer einen Aufsichtsratsposten anzubieten war ein cleverer Coup von Siemens-Chef Joe Kaeser. Doch jetzt muss er selbst Farbe bekennen: Wie ernst nimmt er den Umweltschutz wirklich?

Eigentlich konnte Siemens nur verlieren. Doch der Konzern hat sich durch eine gute Öffentlichkeitsarbeit bisher geschickt aus der Affäre um die gigantische Kohlemine in Australien gezogen. Und die Klimaaktivisten von Fridays for Future müssen sich fragen, ob sich ihr Protest auf das richtige Ziel richtet.

Der indische Konzern Adani will im Bundesstaat Queensland bis zu 60 Millionen Tonnen Steinkohle jährlich aus der Mine fördern, mit dem Zug knapp 190 Kilometer weit zum Hafen Abbot Point bringen und nach Indien verschiffen. Für die Zugstrecke liefert Siemens die Signaltechnik. Der Vertrag ist seit ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ