Gastbeitrag

Wer darf beim deutsch-französischen Tandem lenken – und wer nur strampeln?

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 17. Juni 2017

Kommentare

BZ-GASTBEITRAG: Lüder Gerken beleuchtet die deutsch-französischen Interessengegensätze beim Kernproblem der Euro-Zone .

Eitel Sonnenschein herrschte kürzlich in Berlin, als der neue französische Staatspräsident Emmanuel Macron Kanzlerin Merkel besuchte. Man war so sehr erleichtert, dass nicht Marine Le Pen die Wahlen gewonnen hatte, dass man Macron wie einen Heilsbringer begrüßte und den Eindruck erweckte, es gebe eigentlich nur Gemeinsamkeiten und keine unterschiedlichen Interessen: Man werde die EU vertiefen und die Eurozone vor dem Zerfall bewahren. Kommt nach Jahren des Stotterns der vielgerühmte deutsch-französische Motor wieder in Gang?

Von diesem Motor war freilich gar nicht mehr die Rede. Offenbar hielt man einen neuen Begriff für angebracht, um ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ