SPD, Grüne und Medien verharmlosen Die Linke mit ihren radikalen Ansichten

Helmut Schareck

Von Helmut Schareck (Offenburg)

Fr, 14. Februar 2020

Leserbriefe

Zu: "Lindner in dubioser Rolle", Tagesspiegel von Thomas Fricker (Politik, 7. Februar)
Was für ein Spektakel nach der Wahl in Thüringen! Dass die AfD an die Macht will, ist klar. Auf dem Weg dahin müssen aus ihrer Sicht Barrieren aus dem Weg geräumt werden. Die FDP trifft es offenbar als Erste. Was aus der CDU wird, steht in den Sternen.

Doch, welch ein Wunder, über Die Linke spricht in diesen Tagen des politischen Medienhypes keiner. Alle aufrechten Demokraten haben nun wohl ein Monokel auf dem rechten Auge, aber das linke bleibt geschlossen. Dabei ist diese Partei in ihren politischen Ansichten nicht weniger radikal als die AfD. Die Linke will Verstaatlichung, Enteignung und geriert sich auch in diesen wilden Thüringer Tagen als undemokratisch. Aber, sie wird nicht beachtet, weder von den anderen Roten oder Grünen, die ihr gerne auf dem Weg zur Macht weiter zur Seite stehen. Noch von den Medien, die sie eher verharmlosen, weil diese vermeintlich schon seriös gewordene Partei gerne auch immer wieder zitiert wird, sei es zur Bundeswehr oder zu anderen Aufregerthemen. Helmut Schareck, Offenburg