Quarantäne

Vielerorts können Fenster leider nur spaltweise geöffnet werden

Andreas Höfert

Von Andreas Höfert (Denzlingen)

Sa, 21. November 2020

Leserbriefe

Zu: "Keine Quarantäne für Klassen mehr", Beitrag von Thomas Steiner (Politik, 5. November)

Der Bericht zur Situation an den Schulen ist leider unvollständig und wenig kritisch. Das Landratsamt hat nicht nur die Aufhebung der Quarantänepflicht für Lehrer und Schüler angeordnet, sondern gleichzeitig auch festgelegt, dass Schüler und Lehrer im Falle eines positiven Befundes innerhalb der Klasse nicht mehr getestet werden. Man berufe sich auf Erkenntnisse des Robert-Koch-Instituts und folge deren Empfehlungen. Leider folgen Kultusministerium und Landratsamt jedoch nur den Empfehlungen des RKI, welche für ihre Strategie nützlich sind.

Schulen sollen um jeden Preis offen bleiben. Die Empfehlungen des RKI ab spätestens einer Inzidenz von 50 Klassen zu teilen, wird seit Wochen ignoriert, obgleich diese Zahl weit überschritten ist. Masken schützen plötzlich so gut, dass eine Quarantäne nicht mehr nötig sei, und das Öffnen von Fenstern vertreibt die Aerosole im Nu. Wer dies glaubt, wird selig. Schüler tragen die Masken nicht immer sachgerecht, im Sportunterricht tragen sie gar keine Masken, und gewechselt werden die Masken im Laufe des Vormittags schon gar nicht. Die Tatsache, dass Fenster vielerorts nur "spaltweise" geöffnet werden können, findet keine Berücksichtigung. Und überhaupt: Widersprechen die Maßnahmen des Landratsamts nicht den derzeit verordneten Einschränkungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens? Andreas Höfert, Denzlingen