Musik

Mike Shinoda arbeitet mit Musik den Tod Chester Benningtons auf

Nadine Wenzlick

Von Nadine Wenzlick

Fr, 22. Juni 2018 um 20:08 Uhr

Rock & Pop

Er habe sich in schwierigen Situationen schon immer der Musik zugewandt, sagt Mike Shinoda. Der Suizid seines Kollegen bei Linkin Park, Chester Bennington, war so eine Situation.

Am 20. Juli 2017 erhängte sich Chester Bennington, Sänger der seit 15 Jahren äußerst erfolgreichen amerikanischen Rockband Linkin Park in seinem Haus in Kalifornien. Dass der nur 41 Jahre alt gewordene Amerikaner unter Depressionen litt, war kein Geheimnis. Trotzdem traf sein Tod Familie, Freunde und Fans völlig überraschend. Auch Bandkollege Mike Shinoda riss es den Boden unter den Füßen weg. "Manche Tage waren einfach nur furchtbar", erinnert er sich. "Ich habe so etwas noch nie zuvor erlebt, es gab für mich also keine Vorlage, keinen offensichtlichen Weg, wie ich damit umgehen sollte", sagt er beim Interview. "Ich habe ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ