Erwerbschancen für Frauen

Misslungene Mini-Lösung

Bernhard Walker

Von Bernhard Walker

Fr, 26. Oktober 2012

Kommentare

Union und FDP versäumen es, Frauen mehr Erwerbschancen zu geben.

Abschaffen oder ausweiten? Nur diese sehr gegensätzlichen Vorschläge prägen derzeit die Debatte über die Zukunft der Mini-Jobs. Eine sinnvolle Reform der 400-Euro-Jobs – und sie ist zweifellos nötig – lässt sich aber weder mit einem Ende noch einer Ausweitung der geringfügigen Beschäftigung schaffen.

Dafür ist dieser Teil des deutschen Arbeitsmarkts schlicht zu vielfältig. So sind etwa 40 Prozent der Jobber Schüler, Studierende oder Rentner. Die häufig von Gewerkschaften, SPD und Linkspartei vorgebrachte Kritik an der geringfügigen Beschäftigung – sie verhindere beruflichen Aufstieg oder eine eigene Alterssicherung von Frauen -– geht an dieser ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ