Account/Login

Mit 350 Sachen

Christian Engel
  • Sa, 25. November 2023
    Neues für Kinder

Am Sonntag endet die Saison der Formel 1. Der Weltmeister steht schon länger fest – denn er fährt von Rekord zu Rekord.

Recht leicht und sehr schnell: Ein Formel-1-Auto  | Foto: DigitalGenetics (stock.adobe.com)
Recht leicht und sehr schnell: Ein Formel-1-Auto Foto: DigitalGenetics (stock.adobe.com)
Rekorde geknackt

Max Verstappen ist zum dritten Mal in Folge Formel-1-Weltmeister geworden. Der Fahrer von Red Bull war diese Saison sehr dominant und sammelte so viele Punkte, dass er den Titel bereits sechs Rennen vor Schluss sicherte. Danach hätte der Niederländer seine Füße hochlegen können – er wollte aber noch einen besonderen Rekord knacken. Und das hat er auch: Bislang hat er 17 Rennen gewonnen (nur drei konnte er nicht gewinnen). So viele Rennen in einer Saison hat noch kein Fahrer vor ihm für sich entschieden – Wahnsinn! Und der Kerl ist erst 26... der kann also noch viele Titel holen und Rekorde einfahren.

Schnell getankt

Ihr kennt das vielleicht, wenn eure Eltern tanken gehen und ihr auf dem Rücksitz warten müsst: Es müffelt nach Benzin, Papa und Mama halten erst mal an der falschen Tanksäule, kriegen dann den Tankdeckel nicht auf, putzen danach gemütlich mit dem Schwamm alle Scheiben und verquatschen sich am Ende auch noch mit dem Nachbarn, den sie zufällig an der Tanke treffen. Das dauert immer ewig! In der Formel 1 geht das viel flotter. Den schnellsten Boxenstopp schaffte diese Saison der Mexikaner Sergio Perez. Sein Auto stand nur 1,98 Sekunden in der Box, dann durfte er weiterbrettern. Der Vorteil von Formel-1-Autos, den eure Eltern nicht haben: Aus dem Tankrüssel schießen in nur einer Sekunde ganze neun Liter! Stoppt doch nächstes Mal beim Tanken, wie lang Mama und Papa brauchen, bis sie neun Liter im Auto haben. Und dann fragt noch, wie viel euer Auto auf 100 Kilometer verbraucht – bei einem Formel-1-Auto sind es fast 50 Liter.

Flott unterwegs

Ein durchschnittliches Auto im Straßenverkehr hat so um die 100 PS – so stark ist sein Motor. Auf der Autobahn kann es dann schon mal 180 km/h fahren, manche packen 200. Ein Formel-1-Fahrer kann darüber nur schmunzeln! Denn sein Auto mit 1000 PS saust locker mit 350 Sachen über den Asphalt. Vor allem die Beschleunigung ist beeindruckend: In zweieinhalb Sekunden beschleunigt ein Formel-1-Auto von 0 auf 100. Das gelingt vor allem auch deshalb, weil die Formel-1-Autos recht leicht sind: Sie wiegen knapp 800 Kilo. Die höchste Geschwindigkeit während eines Formel-1-Rennens ist übrigens Valtteri Bottas 2016 in Mexiko geglückt. Der Finne schaffte 372,5 Stundenkilometer. Das lag auch daran, weil die Rennstrecke in Mexiko auf 2000 Metern liegt – dort oben ist der Luftwiderstand geringer als weiter unten, also kann das Auto schneller fahren.

Viel bezahlt

Wenn ihr euch, wenn ihr groß seid, mal ein aktuelles Original-Formel-1-Auto kaufen wollt, solltet ihr schon mal anfangen zu sparen. So eine Kiste kostet locker bis zu 15 Millionen Euro. Dafür könntet ihr auch 15 Häuser kaufen. Aber die Technik ist eben sehr teuer: das Lenkrad, das Chassis (also die Hülle vom Auto aus leichtem, aber stabilem Carbon), die Computertechnik im Auto – vor allem der leistungsstarke Motor. Günstiger wäre ein Helm: Der kostet knapp 5000 Euro – auch viel Geld. Wünscht euch also lieber ein kleines Formel-1-Auto. Das gibt’s für zehn Euro im Spielzeugladen und verbraucht auch nicht so viel Benzin.

Ressort: Neues für Kinder

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Sa, 25. November 2023: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.