SOS-Rettungsdose

Mit allen wichtigen Angaben ausgestattet

Joachim Bühler (Weil am Rhein)

Von Joachim Bühler (Weil am Rhein)

Di, 04. Mai 2021

Leserbriefe

Zu: "Für alle Fälle gut gerüstet", Beitrag von Ronja Vattes (Politik, 19. April)

Vielen Dank, dass die Badische Zeitung einmal mehr auf die SOS-Rettungsdose aufmerksam machte. Im Landkreis Lörrach ist sie schon weit verbreitet, und auch in der Schweiz, konkret in Münchenstein und Arlesheim, durften wir sie vor etwa zwei Jahren einführen. Weitere Gemeinden im Baselbiet folgten dieser Idee und haben die rot-weiße Dose mittlerweile auch lanciert. Es gibt zwischenzeitlich viele unterschiedliche Dosen. Vertrieben werden sie in ehrenamtlicher Arbeit zum Beispiel von den Frauen des Lions Club Hanau Schloss Philippsruhe und sind dort zu einem erschwinglichen Preis zu bekommen.

Von den Rettungsdiensten wissen wir, dass sie durchschnittlich einmal pro Tag zu einem Notfall gerufen werden, bei dem die verunfallten Menschen keine adäquaten Auskünfte geben können. Von daher braucht es diese SOS-Rettungsdose, die mit allen wichtigen persönlichen Angaben ausgestattet sein sollte.

Joachim Bühler, Weil am Rhein